Mit Wohnmobil und Wohnwagen unterwegs

Bussmann's auf Achse

Letzte Meldungen

Nordspanien, Portugal, Südspanien Herbst 2019

Sa. 21.9.2019
Um 7:30 Uhr fahren wir bei schönstem Spätsommerwetter los. Unser Ziel heute ist Aix les Bains. Nachdem Freunde uns empfohlen haben, den Campingplatz zu reservieren, habe ich gestern noch schnell zwei Plätze reserviert. So fahren wir also sorgenfrei und ohne Störungen westwärts. Um 13 Uhr treffen wir auf dem hübschen Camping Du Sierroz ein. Kurz nach uns treffen auch Ruth und Ruedi ein und wir begrüssen uns zu unseren gemeinsamen Ferien. Da die Reception bis 14 Uhr geschlossen ist, verpflegen wir uns im Camping Bistrot, wo wir auch das freundliche Personal kennen lernen. Nach der Anmeldung installieren wir uns auf unseren Plätzen. Danach ist ein Schläfchen angesagt. Das ist nötig, Lore und ich sind noch immer etwas angeschlagen und auch Ruedi macht noch nicht den besten Eindruck, er kann den Kopf kaum bewegen. Am Abend machen Lore und ich noch einen Spaziergang dem See entlang, bevor wir dann früh zu Bett gehen.

So. 22.9.2019
DSC04598Lore und ich haben eine erholsame Nacht verbracht. Wir fühlen uns viel besser als noch gestern. Auch Ruth und Ruedi sehen viel besser aus und Ruedi kann seinen Kopf wieder bewegen. Bei leicht bewölktem Himmel fahren wir um 10 Uhr weiter Richtung Valence und Avignon. Um 14 Uhr treffen wir auf dem Camping Bagatelle ein. Der Platz liegt auf der Ile de la Barthelasse mit Blick auf den Papstpalast und die alte Brücke von Avignon. Ruedi verknackst sich noch den Fuss und humpelt etwas. Bis zum Abend ist der Fuss aber sehr stark geschwollen und Ruedi kann fast nicht mehr gehen. Wir warten mal bis morgen und suchen dann, wenn nötig, einen Arzt auf. Gegen Abend setzt kräftiger Regen ein. Der Wetterbericht verspricht jedoch für morgen schönes Wetter, wir sind gespannt!

Mo. 23.9.2019
Nach dem Frühstück fahren wir mit Ruedi in die Notaufnahme des Spitals. Nach der Anmeldung wird er sogleich in die «Eingeweide» des Krankenhauses entführt. Die Angestellte sagt uns, dass es etwa eine Stunde dauern werde. Wir richten uns auf eine längere Wartezeit ein. Doch nach ziemlich genau einer Stunde steht Ruedi wieder vor uns, versorgt mit Röntgenbildern und Rezepten für die Apotheke. Leider ist der Bericht nicht gut, ein Knochen im Fuss ist gebrochen. Der Arzt sagt, dass der Fuss bis spätestens in 14 Tagen dem Hausarzt gezeigt werden sollte. Mit einem der Rezepte müssen wir einen Fixationsschuh besorgen. In der ersten Apotheke haben sie nichts Passendes. Wir fahren zu einer der grössten Apotheken von Avignon. Hier arbeitet sogar ein Orthopäde. Er verpasst Ruedi den richtigen Schuh. In der Zwischenzeit ist schon 14 Uhr vorbei und wir genehmigen uns ein feines Mittagessen. Danach geht es zurück zum Camping. Leider werden sich morgen unsere Wege trennen. Ruth und Ruedi werden den Heimweg antreten. Ruedi glaubt, dass er mit dem Fixationsschuh selbst fahren kann. Lore und ich werden nach Carcassonne weiterreisen. Wieder einmal zeigt sich in aller Deutlichkeit, dass sich leider nicht alles planen lässt. Liebe Ruth, lieber Ruedi, wir wünschen euch eine gute Heimfahrt und gute Genesung.

Di. 24.9.2019
DSC04606Wir verabschieden uns von Ruth und Ruedi und machen uns auf den Weg nach Carcassonne. Dort treffen wir auf einen sehr schönen Campingplatz (Camping La Cité) mit sehr grosszügigen Parzellen. Nachdem wir uns installiert haben, machen wir eine zwanzigminütige Wanderung in die beeindruckende, mittelalterliche Altstadt von Carcassonne, welche auf einem Hügel angelegt ist. Innerhalb der Stadtmauer ist es sehr touristisch, voller Shops, Souvenirläden und Restaurants. Am Abend kochen wir wieder einmal selber und geniessen den schönen Abend bei angenehmer Temperatur.

Mi. 25.9.2019
In der Nacht hat es etwas geregnet und der Morgen zeigt sich grau und etwas kühler. Mit den Fahrrädern erkunden wir die Umgebung und füllen unterwegs unsere Vorräte auf. Am späteren Nachmittag grillieren wir ein feines Stück Fleisch und essen dazu noch das restliche Couscous von gestern.

Do./Fr. 26./27.9.2019
Diese zwei Tage sind Reisetage wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Am ersten Tag fahren wir von Carcassonne nach Ousse bei Pau. Die ganze Strecke auf der Autobahn, flach, nicht sehr aufregend. In Ousse fahren wir auf einen kleinen, hübschen Camping, Camping Les Sapins, ein Familienbetrieb, mit freundlicher Bedienung. Unser Abendessen kochen wir uns wieder selbst, da uns das keine Beschwerden macht.
Am zweiten Tag fahren wir von Ousse über Pau, dann quer durch die Pyrenäen, durch den Somport Tunnel. Die Zufahrtsstrasse zum Tunnel wurde unter grossen Protesten der Naturschützer gebaut, welche ab 1992 die Zerschneidung des letzten Braubärengebietes beanstandeten. Von Jaca geht es nach Pamplona auf den Camping Ezcaba. Die Fahrt durch die Pyrenäen ist sehr abwechslungsreich, die tiefen Täler erinnern uns an unsere Alpen. Von Jaca nach Pamplona fährt man durch eine Gegend, die einer Mondlandschaft ähnelt. Dieser Eindruck wird noch bestärkt durch den fast ausgetrockneten Stausee von Yesa.

Sa. 28.9.2019
DSC04628Der Himmel wolkenlos, die Temperatur bei sommerlichen 25 Grad. Mit den Velos fahren wir die 10 km den Gewässern Rio Ultzama und Rio Arga entlang zur Altstadt von Pamplona (Iruña). In der Altstadt ist ein grosses Volksfest im Gange und die Leute drängen sich durch die engen Gassen, es herrschen Zustände wie an der Luzerner Fastnacht. Verschiedene Gruppen ziehen musizierend, singend und tanzend durch die Strassen, es herrscht grosse Lebensfreude. Wir ziehen durch die feiernde Stadt, lassen uns ab und zu im Aussenbereich eines Restaurants oder einer Bar nieder und geniessen das bunte Treiben. Später fahren wir denselben Weg wieder zurück, müssen aber zwei bis dreimal korrigieren, da wir vom rechten(!) Weg abkommen. Schuld war vermutlich der Wein!

So. 29.9.2019
P1030878Wenn man dem Reiseführer glauben kann, wandern wir heute unter Geiern. Mit dem Auto fahren wir bei wolkenlosem Himmel und sommerlichen Temperaturen ins 45 km entfernte Reserva Natural Foz de Lumbier. Unterwegs sehen wir, dass einzelne Felder wieder mit einem zarten Hellgrün überzogen sind. Auf dem Parkplatz des Reserva Natural steigen wir in die Wanderschuhe und machen uns auf die zweistündige Rundwanderung. Zuerst führt der Weg durch eine vom P1030871Fluss gegrabene tiefe Schlucht. Auf einem ehemaligen Bahntrasse und durch zwei Tunnels geht es dem Fluss entlang. Aus der Schlucht schauen wir zum blauen Himmel hoch und sehen über uns 20 bis 30 Gänsegeier kreisen. Wir wandern also tatsächlich unter Geiern. Einer setzt sich in der Schlucht auf einen Felsvorsprung, so dass man ihn gut sehen kann. Am Ende der Schlucht führt der Rundweg über Hänge um die Schlucht herum zurück zum Parkplatz. Dieser zweite Teil ist sehr schweisstreibend, ist doch eine Höhendifferenz von 175 Metern bei grellem Sonnenschein und über 25 Grad zu bewältigen.

Mo. 30.9.2019
DSC04633Gemütlich packen wir unsere Sachen zusammen. Die heutige Etappe ist kurz, von Pamplona nach Logroño, dem Hauptort des Rioja. Der Camping La Playa liegt direkt am Ebro und ist ein ruhiger Camping mit freundlichem Personal. Wir installieren uns und fahren dann in ein Einkaufscenter. Der Kühlschrank braucht wieder einmal etwas Nachschub. Danach spazieren wir in die am andern Ebro Ufer liegende Altstadt von Logroño. Hier begegnen wir immer wieder ankommenden St. Jakobs Pilgern. In einer Strassenbar verpflegen wir uns mit Tapas und Wein. Am Abend treffen wir unsere Zürcher Nachbarn aus Pamplona und trinken zusammen noch ein Glas Wein.

Di. 1.10.2019
DSC04649Mit dem PW machen wir eine Rundtour durch das Rioja. Sie führt uns durch die Orte Santo Domingo de la Calzada, Haro, Laguardia und Elciego. Das Rioja ist landschaftlich sehr reizvoll. Zahlreiche Hügel und Einschnitte geben dem Gelände eine abwechslungsreiche Note. Die Landschaft wird von Weinstöcken dominiert und auf der Fahrt reihen sich Bodega an Bodega. In Santo Domingo besuchen wir die Kathedrale und finden darin einen Hühnerkäfig mit einem Huhn und einem Hahn darin. Die Hühnerhaltung geht auf eine mittelalterliche Legende zurück. In Laguardia treffen wir auf eine hübsche, sehr gepflegte, auf einem Hügel liegende Altstadt. In einem lauschigen Strassenrestaurant bestellen wir das Tagesmenu für 14.95 Euro bestehend aus DSC04676Vorspeise, Hauptgang, Dessert, einer Flasche Wein und einer Flasche Wasser. Das Essen ist sehr gut und wir lassen es uns schmecken. Anschliessend wollten wir uns das Kirchenportal der Kirche Santa Maria de los Reyes ansehen. Es ist reich geschmückt mit Figuren und die Farben sind noch original aus dem 17. Jh. Leider ist die nächste Führung erst wieder um 17 Uhr, was uns zu spät ist. Zuletzt besuchen wir noch das vom Erbauer des Guggenheim-Museums, Frank O. Gehry, erstellte Luxushotel Marqués de Riscal in Elciego. Diesen futuristischen Bau würde man niemals in einem kleinen verschlafenen Nest auf dem Lande vermuten.

Mi. 2.10.2019
Bei leichter Bewölkung verabschieden wir uns von Logroño. Wir fahren nordwärts durch das Rioja. Langsam verändert sich die Landschaft. Es gibt immer weniger Rebstöcke aber immer mehr Äcker. Die Berge werden immer höher und am Himmel ziehen dunkle Wolken auf. Nach fast 10 Tagen wolkenlosem Himmel kommen wir wieder einmal in den «Genuss» von Regen! Wir sind noch knapp 10 Kilometer von unserem Ziel, Camping Igueldo in San Sebastian, entfernt, als uns das Navi auf eine schmale Strasse bergauf dirigiert. Die Strasse wird immer enger und steiler und die Spitzkehren sind fast nicht mehr in einem Anlauf zu bewältigen. Lore bleibt mucksmäuschen still, schwitzt aber «Blut» neben mir. Auch ich komme echt ins Schwitzen und kann endlich aufatmen, der Camping liegt vor uns. Wir installieren uns schnell, der nächste Regenschauer ist schon im Anzug.

Do. 3.10.2019
DSC04695Der Himmel ist nur noch leicht bewölkt und wird bis zum Abend wieder wolkenlos sein. Mit dem Bus, der gleich neben dem Camping startet, fahren wir direkt in die Altstadt. Wir schlendern durch die engen, sauberen Gassen zum Hafen. Hier besuchen wir das Aquarium. Zuerst wird in einer Ausstellung die Geschichte des Schiffsbaus und die Entwicklung des Fischfangs gezeigt. Danach können wir in verschiedenen Aquarien die Fauna und Flora des Meeres bewundern. DSC04708Eindrücklich ist der Gang durch einen Glaszylinder, bei dem man von Fischen in allen Grössen umgeben ist. Anschliessend suchen wir uns ein gemütliches Restaurant im Hafen und lassen uns die Meeresfrüchte schmecken. An der Kontxa Bucht halten wir unsere Mittagsruhe und beobachten die Wasser- und Sonnenbadenden. Am späteren Nachmittag besuchen wir noch eine der zahlreichen Pintxo (Pintscho) Bars. Die Theken quellen über von leckeren Köstlichkeiten, die man zu einem Glas Wein geniessen kann.

Fr. 4.10.2019
Es regnet den ganzen Tag. Wir nutzen das zum Lesen und Spielen, unterbrechen diese Aktivitäten nur, um ins Restaurant zum Mittagessen zu gehen.

Sa. 5.10.2019
DSC04718Wir stecken im Nebel und es nieselt fein daraus. Wir wollen weiter und packen zusammen. Als Lore zahlen will, steht schon eine lange Schlange vor der Reception. Die ist aber noch geschlossen, obwohl sie schon seit einer Stunde geöffnet sein sollte. Niemand weiss, was los ist und wir warten geduldig weiter. Die Rezeptionistin erscheint schlussendlich DSC04724mit dem Taxi, da ihr Auto den Geist aufgegeben hat. So werden wir unser Geld noch los. Wir fahren ins Biosphärenreservat Urdaibai auf den Camping Portuondo in Mundaka, eine Surf-Hochburg. Mundaka liegt an der breiten Mündung des Rio Oca. Das Wetter hat sich in der Zwischenzeit richtig herausgeputzt. Nachdem wir uns eingerichtet haben, wandern wir den kurzen Weg ins Dorf und geniessen die Postkartenidylle. Nach einem feinen Fischmenu in einem sympathischen Restaurant schauen wir noch einige Zeit den vielen Surfern zu, bevor es wieder zurück geht.

So. 6.10.2019
Zu gestern muss ich noch etwas Wichtiges dazufügen. Die Einfahrt in den Camping Portuondo ist sehr schwierig und anspruchsvoll, 17% Gefälle und sehr eng. In der Nacht sagt Lore plötzlich zu mir, da kommen wir nicht mehr hoch. Ich will jetzt schlafen, wir finden dann schon eine Lösung, versuchte ich sie abzuwimmeln. Doch nun beschäftigten die Zweifel auch mich und ich konnte ebenfalls längere Zeit nicht mehr schlafen. Jedoch stellte sich die Lösung am Morgen sehr schnell ein. Die freundliche Frau an der Reception sagte mir, sie hätten einen Schleppservice, ihr Mitarbeiter ziehe den Wohnwagen am Abreisetag nach oben. Diese Nacht werden wir wohl wieder besser schlafen!
Heute ist es leider wieder stark bewölkt und es regnet immer wieder. Also machen wir zuerst einmal eine Wäsche. Später fahren wir mit dem PW nach Gernika. Diese Stadt erlangte am 26. April 1937 traurige Berühmtheit durch den Luftangriff der deutschen Legion Condor, der die Stadt in Schutt und Asche legte. Übrigens ein Freundschaftsdienst Hitlers für Franco. Wir wollen das im ehemaligen Justizgebäude am Rathausplatz liegende Museo de la Paz besuchen. Leider ist das Museum am Sonntag nur bis 14 Uhr geöffnet und wir ziehen unverrichteter Dinge wieder ab.
Auf dem Rückweg zum Parkplatz kommen wir noch an einer Viehausstellung vorbei. Die ist vergleichbar mit der Viehausstellung zu Hause. Stolze Bauern präsentieren hier ihre besten Stücke. Nein, nein, nicht ihre Frauen sondern ihre Kühe und Munis!

Mo. 7.10.2019
DSC04741Am Morgen ist es nur noch leicht bewölkt, im Verlaufe des Tages wird der Himmel sogar wolkenlos. Ideale Bedingungen für einen Besuch von Bilbao. Um 10 Uhr steigen wir in den Bus ein und fahren für 2.55 Euro in 70 Minuten nach Bilbao. Während der Fahrt stellen wir einmal mehr fest, wie viel Wald es hier in Nordspanien hat und wie gebirgig es ist; sehr abwechslungsreich! Wir verlassen den Bus an der Endstation: Hauptbahnhof. Zuerst lassen wir uns in der Tourist Information einen Stadtplan geben und spazieren direkt zum Ria de Bilbao. Dem Fluss DSC04761entlang verläuft eine schöne Promenade, welche uns direkt zum Guggenheim Museum führt. Wir sind begeistert von diesem aussergewöhnlichen Bau des kanadischen Architekten Frank O. Gehry, welcher das unorthodoxe zu seinem Markenzeichen erhob. Auch Louise Bourgeois gigantische Spinnenskulptur mit dem Namen «Mama» vermag uns zu begeistern. Mit dem Tram fahren wir anschliessend in die Altstadt, wo uns vor allem das Theater Arriaga, die Kathetrale de Santiago und die San Nicholás Kirche ins Auge stechen. Bilbao, das sich vom «spanischen Ruhrgebiet» zum touristischen Zugpferd des Baskenlandes entwickelte, hat uns sehr gut gefallen.

Di. 8.10.2019
DSC04784Der Tag beginnt wolkenlos, tagsüber ziehen einige Schleierwolken auf und am Abend meldet sich der Regen zurück. Wir besteigen unsere e-Bikes und fahren über Mundaka und Bermeo zum Leuchtturm am Cabo Matxitxako (was für ein Zungenbrecher!). Bergauf, bergrunter, nie geradeaus das ist das Gelände, das wir durchfahren. Die Küste ist sehr wild und wirkt auch romantisch. Der Ausblick vom Cabo ist DSC04790einmalig und wir geniessen es in vollen Zügen. Gemäss der aufgestellten Plakate kann man hier auch Walfische und Delfine beobachten. Wir setzen uns auf die Umrandungsmauer und lassen die Schönheit der wilden Küste auf uns wirken.
Weiter geht es zur Seefahrerkapelle San Juan de Gaztelugatxe (noch so ein Zungenbrecher!). Sie wurde im 11. Jh. erbaut. Die unzähligen Treppenstufen runter und auf der andern Seite wieder rauf schenken wir uns. Der Blick von oben ist sehr eindrücklich und den halten wir fotografisch fest. Nach einem Imbiss machen wir uns auf den Rückweg nach Mundaka.

Mi. 9.10.2019
DSC04800In der Nacht hat es aufgehört zu regnen. Am Morgen kommen immer wieder kurze Schauer, am Nachmittag wird der Himmel immer blauer. Mit dem Auto fahren wir zuerst in den winzigen Fischerort Elantxobe. Die Häuser der 450 Einwohner staffeln sich an steilen Abhängen über dem Hafen. Anschliessend fahren wir ins 7400 Einwohner zählende Lekeitio. Dieser Ort entwickelte sich im 19. Jh. vom Fischerstädtchen zum Seebad. Grund dafür war die Königin Isabella II., die sich dazu entschied, ihre Sommerfrische in Lekeitio zu verbringen. Nach dem Mittagessen in einem Restaurant am Hafen fahren wir zurück. Was wir können packen wir schon mal zusammen, morgen geht es weiter.
DSC04810

Do. 10.10.2019
DSC04816Am Morgen noch leicht bewölkt, am Nachmittag wolkenlos. Heute stellt sich bei uns die Frage, weiter oder nach Hause? Bei mir hat sich gestern Abend nämlich schon zum zweiten Mal der Ischias gemeldet. Mit Voltaren Tabletten habe ich das Problem in den Griff gekriegt. Also geht es weiter. Wir machen unseren Wohnwagen reisefertig und bieten den Schleppservice auf. Mit einem grossen Toyota schleppt der Chef persönlich unseren Wohnwagen im Kriechgang den Weg hoch zum Campingeingang. Hier übernehmen wir wieder und fahren auf den Camping Playa de Troenzo in Celorio, kurz nach Llanes. Hier finden wir einen Platz mit einmaliger Aussicht.

Fr. 11.10.2019
DSC04824Ein schöner und wolkenloser Tag. Mit unseren e-Bikes fahren wir in das hübsche, 14'000 Einwohner zählende Llanes. Der Hafen schlängelt sich wie ein Fluss durch die halbe Stadt. Wir beginnen unseren Spaziergang am Fischereihafen, wo wir auch unsere Fahrräder abstellen. Dem Sporthafen entlang gelangen wir ins Zentrum mit seinen engen Gassen. Uns fällt auf, dass die Fenster der meisten Häuser in kleine Scheiben unterteilt sind. Wir setzen uns in eine Strassenbar und geniessen einen Cidre. Es sind viele Leute unterwegs und es herrscht ein emsiges DSC04835Treiben. Etwas später suchen wir ein Restaurant für das Mittagessen, heute soll es etwas aus dem Meer sein. Wir gehen zurück in den Fischereihafen, wo wir am Morgen ein gediegenes Restaurant gesehen haben. Wir bestellen uns eine Portion Crevetten, lassen uns auf ein Experiment ein und bestellen als zweite Portion 4 Krabben. Wir wissen nicht, wie man die isst. Der Kellner verspricht uns jedoch, uns zu helfen. Die Werkzeuge, die wir erhalten, erinnern an die Gerätschaften eines Zahnarztes; Zange, langstielige Gäbelchen und Löffelchen und ein scharfes Messer. Mit den Anweisungen des Kellners schaffen wir das spielend und wir geniessen das Essen in vollen Zügen. Am Nachmittag machen wir noch Fotos von der traumhaft schönen Küste.

Sa. 12.10.2019
DSC04843Stark bewölkt, in den Bergen hängt der Nebel. Eigentlich wollten wir eine grosse Tour durch den Parque Nacional de los Picos de Europa machen. Wegen des Wetters entscheiden wir uns für eine Tour zwischen der Sierra de Cuera und den Picos de Europa. Wir fahren durch wild zerklüftetes Gebirge und tiefe enge Täler und bewundern die karge Schönheit. In den Bergen ist das Wetter übrigens viel besser als an der Küste.

So. 13.10.2019
DSC04858Am Morgen hat es noch etwas Sonne, am Nachmittag nimmt die Bewölkung immer mehr zu. Wir verbringen einen ruhigen Sonntag. Zuerst bringen wir unsere Behausung in Ordnung, d.h. WC leeren und Wasser nachfüllen. Anschliessend planen wir den weiteren Verlauf unserer Reise. Da wir befürchten, dass uns die Zeit knapp wird, beschliessen wir, morgen südwärts nach Salamanca weiter zu fahren. Die Nordwestecke Spaniens lassen wir fallen. Von Salamanca aus werden wir dann westwärts nach Portugal weiterreisen. Nachmittags mache ich noch ein paar Fotos von der grandiosen Küste bei grauem statt blauem Himmel.

Mo. 14.10.2019
Wetter, von Allem etwas. Zuerst stark bewölkt, später grau in grau mit heftigen Regenschauern und Windböen, dann zeigt sich auch wieder mal die Sonne. Wir sind früh dran und fahren um 9 Uhr los. Zuerst geht es etwas zurück in Richtung Santander. Von da in süd, südöstlicher Richtung durch die Berge. Hier ist die Autobahn noch sehr kurvenreich und es geht bergauf und runter. Der höchste Punkt liegt auf 1002 M.ü.M. Nach den Bergen folgt die endlose, fruchtbare Hochebene mit Getreidefeldern, soweit das Auge reicht. Die Landschaft ist sehr eintönig, dünn besiedelt und es hat fast keine Bäume oder Wald. Wie wir in die Nähe von Salamanca kommen, öffnet der Himmel seine Schleusen und es giesst kräftig. Unser Navi bringt uns sicher durch die Stadt zum guten Camping Regio, der einem Hotel angeschlossen ist. Der Camping liegt in Santa Marta de Tormes, 4 km von der Altstadt entfernt. Pünktlich zu unserer Ankunft hat es aufgehört zu regnen und wir können uns installieren. Nachts klart der Himmel auf und es wird kalt.

Di. 15.10.2019
DSC04880Morgens um 6 Uhr beträgt die Temperatur noch 9 Grad, etwas wenig, wenn man bedenkt, dass wir am Morgen davor am Atlantik noch 18 Grad hatten. Tagsüber ist es leicht bewölkt, meist scheint die Sonne. Nach dem Frühstück gehen wir einkaufen, der Kühlschrank hat es uns befohlen. Danach fahren wir mit dem Bus in die Stadt, die Haltestelle ist gleich beim Camping. Wir besuchen die beeindruckende Altstadt mit ihren historischen Gebäuden. Alle Gebäude der Altstadt sind mit demselben goldgelb leuchtenden Stein aus Villamayor errichtet. Dass Salamanca eine Universitätsstadt ist, merkt man an den vielen jungen Leuten in den Gassen.

Mi. 16.10.2019
Heute morgen ist es immerhin schon 11 Grad! Den ganzen Tag über wechseln sich Wolken und Sonne ab. Wir fahren Richtung Portugal durch eine weiterhin eintönige spanische Landschaft. Die Agrarwirtschaft hat hier riesige Felder geschaffen. Bäume sind so gut wie inexistent. Dieses Bild beginnt sich kurz vor der portugiesischen Grenze zu ändern. Es gibt immer mehr Bäume, zuerst vor allem Eichen, später Eukalyptus und Pinien. Das Gelände wird auch wieder abwechslungsreicher und die Strasse ist nicht mehr eben, soweit das Auge reicht, sondern geht wieder einmal rauf und runter. An der Grenze fahren wir in eine andere Zeitzone, statt 13 Uhr ist es plötzlich 12 Uhr. In Nazaré finden wir einen schönen Platz auf dem Parque de Campismo Vale do Paraiso.

Do. 17.10.2019
DSC04892Während der Nacht regnet es kräftig. Bis 10 Uhr gibt es immer wieder einzelne Schauer. Danach wandern wir in die Altstadt von Nazaré. Es dauert aber doch einiges länger als die 20 Minuten, die man uns an der Reception angegeben hat. Ein älterer Portugiese hat Erbarmen mit uns und lässt uns in sein klappriges Auto einsteigen. Er fährt uns direkt ins Zentrum. Hier, vom Ortsteil Sitio, haben wir einen schönen Ausblick auf den tief unter uns gelegenen Strand und den andern Teil von Nazaré. Wir sind überrascht, wie viele Touristen wir antreffen. In einem der vielen Restaurants bestellen wir uns einen DSC04896Risotto mit Meeresfrüchten. Dass das für uns nicht nur Vergnügen bedeutet, sondern mit «Arbeit» verbunden ist, zeigt sich spätestens, als der Kellner das Werkzeug an den Tisch bringt. Neben den bekannten Gerätschaften Zange und langstielige Gäbelchen bringt er auch eine Steinunterlage und einen Steinhammer. Dann bringt er uns einen dampfenden Topf, in dem es von Krebsen und anderem Meeresgetier nur so wimmelt, den Reis man jedoch suchen muss. Mit einer Flasche Weisswein zur Unterstützung meistern wir das gekonnt und schliessen danach mit einem feinen Espresso ab.

DSC04912Fr. 18.10.2019
DSC04911In der Nacht hat es geregnet, gegen Morgen hat sich das Wetter etwas beruhigt, sieht aber noch immer unsicher aus. Vor dem Frühstück startet Lore deshalb eine Wäsche. Gegen Mittag wird das Wetter immer besser und Lores Wäsche endlich trocken. Mit den Velos fahren wir nach Nazaré an den Strand. Wir geniessen das schöne Wetter und die traumhafte Umgebung. Am Strand finden wir Gestelle, DSC04913auf denen die Frauen von Nazaré die Fische zum Trocknen auslegen, übrigens eine typische Frauenarbeit. Viele Einwohner ernähren sich nach wie vor vom Fischfang. Den Fischerfrauen wurde als Anerkennung für ihre Arbeit ein eigenes Denkmal gesetzt. Nach 13 Uhr setzen wir uns in eines der zahlreichen Fischrestaurants und lassen uns den Octopus schmecken. Am Nachmittag besuchen wir noch den Nordstrand (Braia do Norte). Hier gibt es die höchsten Wellen zum Surfen. Leider ist gerade niemand draussen.

Sa. 19.10.2019
Heute kann unser Papi Gody seinen 97. Geburtstag feiern. Aus Portugal senden wir die besten Wünsche nach Balsthal. Bleib gesund und geniesse deinen Tag, auch wir werden selbstverständlich auf dich anstossen!
Im Gegensatz zu gestern ist das Wetter heute so schlecht, dass wir unseren geplanten Ausflug buchstäblich ins Wasser fallen lassen mussten.

So. 20.10.2019
In der Nacht regnet es immer wieder und gegen den Morgen zieht ein starkes Gewitter über uns hinweg. Um 7:30 Uhr stehen wir auf, wir wollen heute weiter und müssen noch packen. Wir haben Glück, der Regen hat eine Pause eingelegt und wir können unsere sieben Sachen im Trockenen zusammenräumen. Um 8:30 Uhr sind wir reisebereit und wollen im Campingrestaurant zuerst noch frühstücken. Doch am Sonntag öffnet dieses erst um 9 Uhr, also fahren wir ohne Frühstück Richtung Algarve los.
Schon bald sind wir aus dem Regen raus und am Himmel dominiert immer mehr die Farbe Blau. Bei Lissabon fahren wir über die lange und gewaltige Brücke Ponte Vasco da Gama (12.345 km), die das Mündungsgebiet des Rio Tejo überspannt. Auf der Gegenfahrbahn kommen uns plötzlich tausende Läufer entgegen, vermutlich Teilnehmer eines Marathons. Im Schritttempo passieren wir die mehrere Kilometer lange Läuferschlange.
Etwas später, wir sind nun zwischen den Mündungsgebieten der Flüsse Tejo und Sado, sehen wir Hochspannungsmaste, die von den zahlreichen Störchen als Nistplätze benutzt werden. Da können auf einem Masten gut und gerne bis zu 8 Nester sein, richtig schöne «Mehrfamilienhäuser». Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich, geprägt über weite Strecken durch Korkeichen und Pinien. In Lagos steuern wir den tollen Campingplatz Turiscampo an. Bei der Einfahrt merken wir, dass wir vor Jahren schon einmal auf diesem Platz waren. Der Platz ist sehr gut belegt, wir schätzen, dass rund 80% der Plätze belegt sind.

Mo. 21.10.2019
DSC04923Nach einer sternenklaren Nacht ist die Temperatur am Morgen im Wohnwagen 13 Grad. Doch mit der aufgehenden Sonne erwärmt sich unser Häuschen rasch. Wir sind nicht so recht zufrieden mit dem von uns ausgewählten Platz. Er ist etwas klein und wir fühlen uns eingeklemmt. Lore geht auf die Reception und erhält dort unseren Wunschplatz zugesprochen. Vor dem Umzug unterhalten wir uns noch längere Zeit mit unseren deutschen Nachbarn, die heute abreisen müssen, die Arbeit ruft! Wir zügeln also unsere gesamte Habe ein paar Grundstücke weiter. Nachdem wir wieder eingerichtet sind, fahren wir mit den e-Bikes zuerst an den Strand des kleinen Dörfchens Luz. Nach einem frisch gepressten Orangensaft fahren wir weiter, in die Altstadt von Lagos. Hier wimmelt es wieder von Touristen, vor allem Leute aus GB halten sich hier auf. Wir schlendern durch die engen Gassen und nehmen in der Nähe des Hafens unser Mittagessen ein. Danach geht es wieder zurück zum Camping.

Di. 22.10.2019
DSC04930Am frühen Morgen hören wir das Grollen eines Gewitters über dem Meer. Der Himmel ist stark bewölkt. Wir fahren in den Hafen von Lagos. Hier finden wir einen Nachbau des legendären Schiffstyps Caravelle. In den Gassen der Altstadt sind wieder viele Leute unterwegs und auf den verschiedenen Plätzen geben Strassenmusikanten und andere Künstler ihr Bestes.

Mi. 23.10.2019
DSC04948Nach ein paar Regentropfen am Morgen fahren wir mit dem PW über Vila do Bispo und Sagres ans Cabo de São Vicente, das südwestliche Ende des europäischen Festlandes. Die Klippen sind über 60 Meter hoch und der lichtstärkste Leuchtturm Europas sendet sein Licht bis zu 59 Kilometer über das Meer. Hier findet sich auch ein Wurststand mit der Aufschrift «Letzte Bratwurst vor Amerika». Wir geniessen die mystische Stimmung an diesem einmaligen Ort und lassen uns den Meerwind um die Ohren wehen.
Anschliessend fahren wir nordwärts nach Carrapateira. Zuerst fahren wir an den schönen, von steilen DSC04962Klippen begrenzten Strand. Auf dem Parkplatz wimmelt es von Womo’s und Wohnbussen fanatischer Surfer, die hier auch übernachten. Im Wasser tummeln sich zahlreiche Surfer und direkt unter uns sind Neulinge mit zwei Surflehrern am Üben. Wir verfolgen das emsige Treiben und sind froh, dass nicht wir uns durch diese Wellen kämpfen müssen. Nach einem Imbiss geht es quer durch das meist karge Inland zurück nach Lagos. Am Abend gehen wir im Campingrestaurant essen. Es gibt ein sehr reichhaltiges Buffet mit allem, was das Herz (oder der Magen) begehrt: Meeresfrüchte, Fleisch, Fisch, Pommes, Reis usw. für 15.50 Euro.

Do. 24.10.2019
DSC04991Ein wolkenloser Himmel begrüsst uns. Mit dem Auto fahren wir nach Carvoeiro, südlich von Lagoa, an die Felsenküste der Algarve. Bei einem Leuchtturm lassen wir den Wagen stehen und machen eine Klippenwanderung, ostwärts, immer etwa 30 - 50 Meter über dem Meer. Hier können wir sehen, wie das Meer in jahrtausendlanger Arbeit Höhlen, Grotten und abwechslungsreiche Felsformationen geschaffen hat. Die Felsenküste ist einmalig schön und wild.

 

Fr. 25.10.2019
DSC05012Wie gestern begrüsst uns auch heute ein wolkenloser Himmel. Wir fahren in den Hafen und buchen eine Bootsfahrt entlang der Felsenküste von Lagos westwärts. Die Fahrt dauert ungefähr 5/4 Stunden. Das Meer ist stark bewegt und für uns Festlandmatrosen DSC05051mutet die Fahrt abenteuerlich an. Wir bekommen so den einen oder anderen Spritzer Salzwasser ab. Unser Bootsführer Pedro beherrscht jedoch sein Metier aus dem ff. Trotz hohem Wellengang fährt er durch die engsten Durchgänge in die Grotten hinein, ohne irgendwo zu touchieren. Wir bestaunen einmal mehr, was das Meer in tausenden von Jahren geschaffen hat. Auf der Rückfahrt können wir noch einmal das Können von Pedro bestaunen, nutzt er doch die Wellenkämme geschickt, um mit dem Boot darauf zu «surfen».

Sa. 26.10.2019
DSC05070Am Morgen herrscht dicker Nebel, der sich jedoch noch vor dem Mittag auflöst. Danach ist es wieder wolkenlos. Nach dem Wohnwagenservice (Wasser auffüllen, WC leeren, WC Spülwasser auffüllen) fahren wir mit den e-Bikes westwärts. An Luz vorbei geht es zuerst nach Burgau. Hier legen wir am Strand einen Halt ein und geniessen die Sonne und die schöne Aussicht. Weiter geht es nach Salema. Da wird unsere Kondition auf die Probe gestellt. Zuerst geht es nämlich mit 16% den Berg hinunter und nach der Durchquerung eines breiten Tales auf der anderen Seite mit 20% den Berg hinauf. Oben angekommen sehen wir, dass uns Salema nicht anspricht, es ist ein richtiges, touristisches Retortendorf. Wir fahren also den selben Weg zurück, jetzt 20% runter, dann 16% rauf. In Burgau haben wir bei der Hinfahrt ein einladendes Restaurant gesehen. Hier feiern wir nun unseren Abschied von der Algarve, morgen geht es dann weiter Richtung Osten. Wir lassen uns die leckeren Tintenfischchen und den vorzüglichen Sol munden.

So. 27.10.2019
Nun heisst es Abschied nehmen von Lagos und Portugal. Wir fahren ostwärts, überqueren die Grenze, umfahren Sevilla und gelangen über die A92 nach Humilladero, nördlich von Malaga. Auf dem Camping La Sierrecilla finden wir einen schönen Platz. Mehr als eine Nacht wollen wir hier nicht bleiben, es liegt zu sehr in der «Pampas». Da Ruth und Ruedi nicht dabei sind, haben wir beschlossen die Hotspots Sevilla, Cadiz, Caceres, Cordoba und Granada, die wir früher schon mal besucht haben, nicht mehr anzufahren. Morgen wollen wir zum Cabo de Gata, auf den gleichnamigen Camping, weiterfahren. Als ich da anrufe, erfahre ich, dass der Camping temporär geschlossen sei. Wir suchen uns deshalb einen Camping in Mazarron, in der Nähe von Cartagena.

Mo. 28.10.2019
Zuerst machen wir ein Geburtstagsvideo für Marta, das wir mit WhatsApp senden. Danach machen wir uns auf den Weg durch die Berge, an Granada vorbei, nach Mazarron. Wir erleben eine abwechslungsreiche Fahrt. Zuerst dominieren die Olivenanbaugebiete, später sind es Gemüse oder Mandeln. Imposant erhebt sich die schneebedeckte Sierra Nevda bei Granada. Später zeigen sich sanftere Hügelformationen, es ist fast nirgends eben. Auch die Strasse wechselt in einem ständigen auf und runter. In Mazarron finden wir einen Platz auf dem Camping Los Delfines. Mit der Anlage sind wir nicht so glücklich. Da es noch einige andere Campingplätze in der Nähe gibt, sehen wir die zwei nächsten an. Los Madriles gefällt uns sehr. Wir werden also morgen nochmals «zügeln».

Di. 29.10.2019
DSC05071Ein wolkenloser Himmel begrüsst uns. Die Temperaturen steigen schnell auf sommerliche Werte an. Wir packen unsere Sachen zusammen und fahren die zwei bis drei Kilometer zu unserem neuen Domizil Camping Los Madriles. Wir finden einen schönen Platz. Aber der Mover streikt, weil wir gestern den Kühlschrank nicht auf Netz umgeschaltet haben und die Batterie fast leer ist. Mit Hilfe der Nachbarn schieben wir den Wohnwagen auf den Platz und richten uns ein. Danach geht es ins Schwimmbad, das mit Thermalwasser von 30 Grad gefüllt ist. Wir sind froh, dass wir auf diesen Platz gewechselt haben. Er ist sehr gepflegt und es gibt viele Blumen, Kakteen und exotische Pflanzen wie Papayas. Neben dem Thermalbad hat es auch ein Hallenbad, falls das Wetter mal nicht so schön sein sollte. Wir denken, dass sich auch Ruth und Ruedi hier sehr wohl fühlen würden. Der Platz ist schöner als der Scarabeo auf Sizilien und die Umgebung viel attraktiver als dort.

Mi. 30.10.2019
DSC05088Auch heute ist der Himmel wolkenlos und die Temperaturen erreichen 25 Grad. Mit den e-Bikes fahren wir ostwärts dem Golf von Mazarron entlang durch die Dörfer San Ginés, La Chapineta und La Azohía. DSC05096Danach fahren wir hoch zum Torre de Santa Elena. Hier haben wir wunderschöne Ausblicke auf den Golf und die Berge. Wir verweilen einige Zeit an diesem Aussichtspunkt und lassen die wunderschönen Bilder auf uns einwirken. Danach suchen wir uns in La Azhía ein Restaurant und lassen uns eine Paella schmecken. Zurück auf dem Campingplatz nehmen wir noch ein Bad im Thermalwasser. Das Schwimmbecken wird übrigens jeden Abend entleert und am Morgen mit frischem Thermalwasser wieder gefüllt.

Do. 31.10.2019
DSC05098Nach wie vor ist der Himmel, mit wenigen Ausnahmen, wolkenlos und die Temperaturen sommerlich. Wir machen wieder einmal eine Wäsche. Am Wohnwagen sind auch ein paar Kleinigkeiten, die in Ordnung gebracht werden müssen. Ich fahre mit dem Velo in den Camper Shop um Rohr Briden für den Abwasserschlauch und Kabelbinder zum Fixieren eines Kabels am Unterboden zu kaufen. Der Camper Shop hat beides nicht, verweist mich aber an Bricopepelino. Das ist ein Laden, bei dem man vom Korsettstäbchen bis zum Ozeandampfer fast alles erhält! Hier finde ich das Gesuchte und kann die kleinen Reparaturen vornehmen. Nachdem wir unser Pflichtprogramm absolviert haben, vergnügen wir uns im Schwimmbad. Am Nachmittag ist einmal mehr relaxen angesagt. Am Abend fahren wir mit den Velos ins Dorf und geniessen den Sonnenuntergang.

Fr. 1.11.2019
DSC05103Den ganzen Tag über ist es leicht bis mittelstark bewölkt, jedoch sehr warm. Wir fahren mit den e-Bikes nach Puerto de Mazarron. Der 1. November ist in Spanien ein hoher Feiertag. Vermutlich wurden deshalb die Strände gereinigt. Es gibt viele Leute im Hafen und an den Stränden, einige baden auch. Das Wasser soll zwischen 22 und 24 Grad DSC05111haben. Wir besuchen den Fischerhafen und sind überrascht von den vielen Netzen die da rumliegen. Einige Fischer sind dabei, ihre Netze zu flicken. Wir fahren auch zum Leuchtturm hoch, der auf einem Hügel thront. Leider ist der Turm weiträumig durch einen Drahtzaun abgeriegelt, er ist offenbar Privatbesitz. Wir fahren weiter die zahlreichen, abwechslungsreichen Strände ab, bevor wir in den Hafen zum Mittagessen zurückfahren. Zurück auf dem Campingplatz machen wir ein Verdauungsnickerchen, bevor wir ins Thermalbad steigen.

Sa. 2.11.2019
DSC05122Am Morgen ist es stark bewölkt, gegen Abend wieder fast wolkenlos. Mit den Velos fahren wir ins 13 km entfernte Mazarron an den Markt. Dieser ist jedoch, mit italienischen Märkten verglichen, eher bescheiden. Die Stadt selber ist auch nicht gerade eine Schönheit. So fahren wir schon bald wieder zurück. Auf dem Heimweg müssen wir noch einkaufen. Nun kommt wieder das tägliche eintauchen ins Thermalbad, das Bild gibt einen Eindruck davon. Gegen Abend kommen noch unsere Nachbarn aus dem Saarland zum Apéro und wir unterhalten uns ausgezeichnet.

So. 3.11.2019
Während der Nacht wurde der Westwind immer stärker, so dass uns das Schlagen der Markise um 5 Uhr weckt. Da wir diese jedoch gut verankert wissen, schlafen wir wieder ein. Nach dem Frühstück rollen wir sie ein. Der Wind bleibt bis am Abend stark bei fast wolkenlosem Himmel. Wir gehen zum Einkaufen, ansonsten ist lesen und entspannen angesagt. Auch heute darf ein Bad nicht fehlen. Am Abend machen wir noch einen Spaziergang zum Meer, um den Sonnenuntergang zu geniessen.

Mo. 4.11.2019
DSC05126Ganzer Tag wolkenlos und bis 25 Grad warm. Mit den e-Bikes fahren wir in die Berge von Mazarron. Auf einer wenig befahrenen Nebenstrasse erreichen wir den Weiler Campillo de Adentro. Wir fahren durch eine karge Berglandschaft, an verlassenen Klöstern und halb verlassenen Weilern vorbei. Die Luft ist erfüllt vom Duft der am Wegrand wachsenden Kräutern. Von einer gewissen Höhe an gibt es DSC05131fantastische Ausblicke auf Berge und Meer. Da wir keine Verpflegung bei uns haben, fahren wir nicht ganz nach oben. Auf der Rückfahrt machen wir einen Abstecher nach La Azohía, wo wir in einem Restaurant in Strandnähe unseren Hunger nach Fisch und Meeresfrüchten stillen. Wieder zurück im Camping ist ein Sprung (was zwar verboten ist) ins Thermalbad schon fast Pflicht. Am Abend sind wir bei unseren Nachbarn Marina und Udo zum Apéro eingeladen und das ist nicht nur interessant sondern auch lustig.

DSC05129

Di. 5.11.2019
DSC05160Ganzer Tag wolkenlos, jedoch unangenehm windig. Mit den e-Bikes fahren wir noch einmal zum Torre de Santa Elena. Hier soll man ab und zu Delfine beobachten können. Lore spürt es im Urin, heute ist so ein Tag. Wir warten und warten und warten…. Wir schauen auf das Meer und schauen und schauen…. Doch ausser den Möwen, die mit dem Wind spielen, ist weit und breit nichts zu sehen. Wir beenden unsere Beobachtungsaktion und fahren zum Camping zurück. Nach einem feinen Birchermüesli buche ich noch die Fähre von Barcelona nach Genua für den 17. November, Abfahrt 23 Uhr. Wir werden am 18. November um 19 Uhr in Genua ankommen. Unsere Nachbarn werden uns also ab 19.11. wieder ertragen müssen :-)

Mi. 6.11.2019
DSC05181Ganzer Tag wolkenlos. Die Temperaturen sind allerdings etwas zurückgegangen. Hatten wir vor zwei Tagen um 8 Uhr 22 Grad im Wohnwagen, sind es heute um die gleiche Zeit gerade noch 15 Grad. Mit dem Auto fahren wir nach Cartagena. Im Hafen finden wir ein grosses Parkhaus. Anschliessend an den Hafen beginnt die schöne Altstadt, die wir zuerst erkunden. Wir finden eindrückliche, schön zurechtgemachte Häuser, aber auch impossante römische Bauwerke. DSC05201Auf einem Platz finden wir grosse Bäume mit riesigen Stämmen. Zurück im Hafen buchen wir eine Hafenrundfahrt. Der Hafen ist einer der bedeutendsten Handelshäfen und der Hauptmarinehafen Spaniens. Er wird von zwei auf schroffen Felshügeln gelegenen Forts bewacht. Die Fahrt führt uns an den unterschiedlichsten zivilen und militärischen Schiffen vorbei. Anschliessend geniessen wir in der Altstadt ein feines Essen, bevor es wieder zurück in unseren Camping Los Madriles geht.

Do. 7.11.2019
Am Morgen fast wolkenlos aber die sommerlichen Temperaturen scheinen vorbei zu sein, 17 Grad am Morgen, 21 am Mittag. Mit den e-Bikes fahren wir noch einmal nach Puerto de Mazarron, Lore möchte gerne shoppen gehen. Aber leider gibt es da keine Shoppingmöglichkeiten. Ein paar Lebensmittel finden wir dann doch noch. Bevor wir wieder zurückfahren, setzen wir uns im Hafen in ein Restaurant und essen Tapas und trinken ein Glas Wein. Zurück im Camping legen wir uns in die Sonne. Doch plötzlich ist die Sonne hinter dicken, schwarzen Wolken verschwunden. Wir nehmen sofort den Grill in Betrieb, da wir die gekauften Burger vor dem eventuellen Regen verspeisen wollen. Plötzlich fallen aber erste Regentropfen und wir müssen schnell die Markise ausfahren. Es bleibt aber bei den paar Tropfen und eine halbe Stunde später ist der Himmel fast wieder wolkenlos. Am Abend findet in der Bar ein Tanzanlass statt, den wir besuchen wollen. Wir ziehen also «Ballröckchen und Smoking» an und gehen in die bereits gut gefüllte Bar. Kurz nach 8 Uhr erscheint Hartley, ein Mann im Damenoutfit, blonde langhaarige Perücke, lange, aufgeklebte Wimpern, schwarzer, glänzender Lackrock, grosser, fester Busen und hochhackige Schuhe. Er singt den ganzen Abend zu Musik, die er von einem Tablet abspielt. Das Repertoire ist vielseitig und gefällt uns sehr. Leider ist die Anlage viel zu laut eingestellt, so dass einem beim Tanzen die Ohren schmerzen. Aber trotzdem ein gelungener Anlass.

Fr. 8.11.2019
Ganzer Tag schön, Temperaturen wie gestern. Wir fahren mit dem Auto durch die Berge, nach Cartagena in eine richtige Shoppingmeile. Zuerst Decathlon, dann Carrefour und zuletzt noch kurz Media Markt, das sind unsere Stationen. Nach etwa zwei Stunden hat Lore erbarmen mit mir und wir fahren zurück. Auf dem Camping nehmen wir erneut den Grill in Betrieb und verwöhnen uns mit feinem Essen und Trinken.

Sa. 9.11.2019
DSC05234Beim Frühstück stark bewölkt. Wir beschliessen, Essen einzukaufen und selber zu kochen bzw. grillieren. Doch innerhalb einer Stunde verziehen sich alle Wolken und wir ändern spontan unser Programm. Mit den e-Bikes fahren wir noch einmal in die Berge und geniessen die karge Schönheit. Dieses Mal schaffen wir es bis zu oberst und haben hier traumhafte Ausblicke auf Meer und Berge. Wir lassen uns Zeit und schiessen auch ein paar Fotos. Beim zurückfahren besuchen wir in Campillo de Adentro das Restaurant Lena. Hier lassen wir uns verwöhnen. Zuerst gibt es einen gemischten Salat mit Thon. Danach geschmorter Ochsenschwanz mit Bratkartoffeln, sehr lecker! Auch ein Dessert darf dieses Mal nicht fehlen. Zurück auf dem Camping gibt es wieder einmal einen Sprung ins Thermalbad.

So. 10.11.2019
In der Nacht fallen ein paar Tropfen auf unser Dach. Am Morgen ist es noch stark bewölkt, doch mit dem aufkommenden, kräftigen Wind ist der Himmel bald wolkenlos. Eigentlich wollten wir einen Ausflug nach Aguilas machen, aber der Wind ist in der Zwischenzeit so stark geworden, dass wir stattdessen einkaufen gehen und danach etwas Feines kochen. Ich koche einen Reiseintopf und dazu laden wir unsere Nachbarn ein. Wir verbringen einen interessanten und unterhaltsamen Nachmittag mit Marina und Udo aus Saarbrücken.

Mo. 11.11.2019
In der Nacht stürmt es kräftig und wir schlafen nicht so gut. Am Morgen und den ganzen Tag über ist der Himmel mit Schleierwolken überzogen. Der Wind legt sich und wir wandern dem Meer entlang nach La Azohia und zurück. Unsere für morgen geplante Weiterfahrt verschieben wir auf übermorgen, da es morgen noch einmal kräftig winden soll. Um 15 Uhr sind wir bei Marina und Udo zum Essen eingeladen. Wir werden nach allen Regeln der Kunst verwöhnt!

Di. 12.11.2019
DSC05243Es ist sonnig und warm, am Morgen weht noch ein kräftiger Wind. Mit dem Auto machen wir einen Ausflug nach Aguilas. Wir fahren auf der 332-2 durch das bergige Hinterland und erfreuen uns einmal mehr an den eindrücklichen Bergformationen. Sie sind nicht sehr hoch, dafür umso zahlreicher. Man hat das Gefühl, Spanien bestehe zur Hauptsache aus Hügeln und Bergen. In Aguilas besuchen wir den grossen Hafen. Zurück geht es über die Autobahn. Danach kommt noch der Sprung ins Thermalbad. Nach dem Nachtessen packen wir unsere Sachen zusammen, damit wir morgen zeitig wegfahren können.

Mi. 13.11.2019
Nachdem wir das Problem mit dem Mover behoben haben, eine Taste der Fernbedienung war hängen geblieben, können wir anhängen und losfahren. Wir fahren durch das Hinterland in Richtung Valencia. Auf der Fahrt erleben wir die ganze Wetterpalette: stark bewölkt, stark windig, regnerisch, windstill, fast wolkenlos. In Benicassim gestaltet sich die Anfahrt zum Camping Bonterra Park etwas schwierig, da überall Baustellen mit engen Durchfahrten sind. Aber wir erreichen den Camping problemlos. Ein Problem müssen wir allerdings auf dem Camping noch lösen. Die Parzellen sind mit Randsteinen eingefasst, die leider etwas hoch sind. Unser Mover schafft das nicht. Doch mit Hilfe einiger Deutscher Nachbarn wird auch dieses Problem gelöst. Danach geht es zum verdienten Happy Hour Appero.

Do. 14.11.2019
Am Himmel hangen schwere, dunkle Wolken. Wir gehen es gemütlich an und geniessen vorerst die Wärme in unserem Wohnwagen. Gegen Mittag brechen wir zu einem längeren Spaziergang auf. Vom Camping geht es etwa 300 Meter zum Strand. Hier wandern wir dem Strand entlang. Da darf man sich jedoch keinen romantischen Illusionen hingeben. Benicassim ist so hässlich wie viele andere Badeorte in Spanien auch. Der Strand wird gesäumt von unzähligen etwa 10 Stockwerke hohen Häusern, die in dieser Jahreszeit zum grössten Teil leer stehen. Es herrscht tote Hose! Auf dem Weg ins Zentrum kommen wir noch beim Markt vorbei, wo Lore sich noch 5 kg Quitten ersteht. Zu Hause werden die dann zu Gelée verarbeitet. Am Abend geht es noch kurz zum Happy Hour!

Fr. 15.11.2019
DSC05250Heute sieht das Wetter wieder freundlicher aus. Es ist aber merklich kühler geworden, am Morgen waren es im Wohnwagen gerade mal 12 Grad. Nach dem Frühstück besteigen wir unsere e-Bikes und fahren dem Meer entlang in den Hafen von Castello de la Plana. Ein Fischrestaurant lenkt unsere Aufmerksamkeit auf sich. Wir sind uns einig, wenn wir noch einmal richtig Fisch oder Meeresfrüchte konsumieren wollen, ist hier der richtige Ort dafür. Da es noch etwas zu früh zum Essen ist, schlendern wir noch über den gerade stattfindenden Markt. Die spanischen Märkte, die wir bis jetzt gesehen haben, können mit den italienischen nicht mithalten, sie sehen eher aus wie eine Gebrauchtwarenmesse. Bevor wir zum Essen gehen, erfreuen wir uns noch an einer Skulptur, welche uns an unsere Jugendzeit erinnert. Im erwähnten Restaurant verwöhnen wir uns zum Abschluss unserer Reise mit einer Paella Marisco, Weisswein, Dessert und Kaffee. Übermorgen geht es dann auf die Fähre Barcelona – Genua.


Copyright © 2011 - 2014. All Rights Reserved.